Gemeinde Erligheim

Seitenbereiche

Volltextsuche

Wichtige Links

Impressum | Hilfe | Inhalt
Schriftgröße
Navigation

Seiteninhalt

Stiftung - als rechtsfähig anerkennen lassen

Jede nat√ľrliche oder juristische Person kann eine Stiftung errichten. Auchmehrere Personen gemeinsam k√∂nnen eine Stiftung errichten.

Wenden Sie sich an die f√ľr Sie zust√§ndige Stiftungsbeh√∂rde, wenn Sie Fragen haben zu:

  • Gr√ľndung einer rechtsf√§higen Stiftung
  • Anerkennungsverfahren
  • Art und Umfang der Antragsunterlagen

Das Gleiche gilt, wenn Sie Unterst√ľtzung bei der Erstellung der Stiftungssatzung, z.B. hinsichtlich der Zwecksetzung oder hinsichtlich der Stiftungsorganisation ben√∂tigen.

Generelle Zuständigkeit:

das Regierungspräsidium, in dessen Bezirk die Stiftung ihren Sitz haben soll

Hinweis: Wenn das Land Stifter oder Mitstifter ist oder die Stiftung durch das Regierungspr√§sidium verwaltet wird, ist die Stiftungsbeh√∂rde das Ministerium, in dessen Gesch√§ftsbereich der Zweck der Stiftung √ľberwiegend f√§llt.

Bezugsort:

Geben Sie in der Ortswahl den Standort der Stiftung an.

Voraussetzungen:

  • Das Stiftungsgesch√§ft entspricht den gesetzlichen Anforderungen
  • Die dauernde und nachhaltige Erf√ľllung des Stiftungszwecks erscheint gesichert.
  • Der Stiftungszwecks ist tats√§chlich und rechtlich m√∂glich
  • Der Stiftungszweck gef√§hrdet nicht das Gemeinwohl.
  • Die Errichtung der Stiftung dient nicht der Umgehung von Rechtsvorschriften wie z.B. des Handelsrechts und
  • die Stiftung entspricht den genannten Wesensmerkmalen, verfolgt also vor allem einen auf Dauer angelegten Zweck.

Mit der Wirksamkeit der Anerkennung entsteht die Stiftung als juristische Person. Die Stiftung erwirbt einen schuldrechtlichen Anspruch gegen√ľber derstiftendenPersonauf √úbertragung des ihr gewidmeten Verm√∂gens.

Die Verwirklichung des Stiftungszwecks setzt dabei voraus, dass der Stiftung die erforderlichen Mittel zur Verf√ľgung stehen. Die stiftende Person muss deshalb die Stiftung mit einem bestimmten Stiftungsverm√∂gen ausstatten. Dieses muss ausreichend bemessen sein, um den Stiftungszweck dauernd und nachhaltig aus den Ertr√§gen, die aus dem Stiftungsverm√∂gen erwirtschaftet werden, erf√ľllen zu k√∂nnen.

√úber die steuerlichen Aspekte einer Stiftung, vor allem √ľber die inhaltlichen Anforderungen an die Stiftungssatzung als Voraussetzung daf√ľr, die m√∂glichen Steuerverg√ľnstigungen in Anspruch nehmen zu k√∂nnen, ber√§t das zust√§ndige Finanzamt.

Tipp: Bevor Sie die Anerkennung der Stiftung beantragen, empfiehlt es sich, den Entwurf der Stiftungssatzung dem Finanzamt zur Pr√ľfung der steuerlichen Aspekte vorzulegen.Ebenso empfiehlt es sich,den Entwurf des Stiftungsgesch√§fts und der Stiftungssatzung der Stiftungsbeh√∂rde zur Pr√ľfung vorzulegen. Dadurch verk√ľrzt sich das Anerkennungsverfahren.

Unterlagen:

  • Stiftungsgesch√§ft (dreifach)
  • Stiftungssatzung (dreifach)
  • Verm√∂gensnachweis (z.B. Bankbest√§tigung)
  • Stellungnahme des zust√§ndigen Finanzamts zur Gemeinn√ľtzigkeit der geplanten Stiftung
  • gegebenenfalls Vollmacht (wenn Sie nicht in eigenem Namen t√§tig sind)
  • bei Vereinen: zus√§tzlich Auszug aus dem Vereinsregister

Wegen weiterer Einzelheiten wenden Sie sich an die jeweils zuständige Stiftungsbehörde.

Ablauf:

Die Anerkennung m√ľssen Sie schriftlich beantragen. Es gen√ľgt ein einfaches Anschreiben.

Die Stiftungsbehörde berät Sie bei der Abfassung des Stiftungsgeschäfts und der Stiftungssatzung.

Mit einem kurzen Anschreiben erhalten Sie von der Stiftungsbeh√∂rde die mit dem Anerkennungsvermerk versehene Satzung zur√ľck.

Mit der Anerkennung wird die Stiftung rechtsfähig und kann danach selbstständig am Rechtsverkehr teilnehmen.

Kosten:

Nur, wenn die Stiftung nicht ausschlie√ülich kommunalen oder steuerbeg√ľnstigten Zwecken dient.

Hinweis: Die Ver√∂ffentlichung der Anerkennung der Stiftung im Staatsanzeiger wird von der Stiftungsbeh√∂rde veranlasst. Hierf√ľr entstehen Kosten, die vom Staatsanzeiger direkt bei der Stiftung erhoben werden.

Rechtsgrundlage:

Zuständige Ansprechpartner und Behörden:

Regierungspräsidium Stuttgart Regierungspräsidium Stuttgart

Regierungspräsidium Stuttgart
Ruppmannstraße 21
70565 Stuttgart
Telefon: 0711 904-0
Fax: 0711 904-11190
poststelle(@)rps.bwl.de

Sprechzeiten:

Montag bis Donnerstag, 09.00 Uhr bis 11.30 Uhr, 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr; Freitag 09.00 Uhr bis 11.30 Uhr

Lebenslagen:

Freigabevermerk:

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zust√§ndigen Stellen. Das Innenministerium hat dessen ausf√ľhrliche Fassung am 23.08.2018 freigegeben.